Hier ist die Webseite für

Dampf--freaks

Härtsfeldbahn-Lokomotive(n)
korrekter eigentlich: “Härtsfeld-Museumsbahn” (= HMB)

Fotos und Soundaufnahmen der Lokomotive W.N.12

Seite 1: Fotos - Teil 1

Die Tonaufnahmen der Meterspur-Schmalspurlok W.N.12 der Härtsfeld-Museumsbahn sind in der Tabelle auf der 2.Seite zu hören.

Nach vielen Jahren Arbeit wurde vom gleichnamigen Museumsbahn-Verein mit der wiederaufgearbeiteten Lok “WN 12” auf der ebenfalls völlig neu wieder aufgebauten Museumsbahn seit 2001 an besonderen Wochenenden und Feiertagen der Sonderzugverkehr aufgenommen. Es handelt sich zwar nur um ein kleines Teilstück der ehemaligen, immerhin 55km langen Bahn von Aalen nach Dillingen, aber dennoch wird auch weiterhin der Begriff “Härtsfeldbahn” von mir benutzt.
Über die Geschichte der Bahn und der Lokomotiven kann man an vielen Orten im Web oder Literatur alle Details nachlesen. der Text soll hier also wieder kurz gehalten werden. Von den beiden letzten erhaltenen Dampfloks der Bahn ist seit 2001 erst mal nur eine betriebsfähig, die zweite soll(te) später folgen. Da die Lokomotiven Nr. 11 und 12 als “W.N. 11” bzw. “W.N. 12” bezeichnet waren und sind, was auch mittels großer Schilder so kenntlich gemacht ist, hier nun die Kurzbeschreibung dazu. Der Einfachheit halber ist diese Beschreibung von den deutschen “wikipedia-Seiten” entliehen. Wer an mehr interessiert ist, sollte dort mal hineinschauen.

Die Lokomotiven wurden von dem damaligen Esslinger Ingenieur Max Mayer maßgeblich entwickelt und trugen die Fabriknummern 3710 und 3711.
Sie wurden vorwiegend für Personenzüge eingesetzt, für Güterzüge auf der steigungsreichen Strecke waren sie zu schwach, dafür kamen Mallet-Lokomotiven zum Einsatz. Sie bewährten sich im Betrieb und waren beim Personal beliebt. Lok 12 wurde 1945 durch Kriegseinwirkung beschädigt, aber in der Werkstatt der Härtsfeldbahn wieder repariert. Mit Beginn des Triebwagenverkehrs 1956 wurden beide Loks nur noch als Reserve eingesetzt. Spätestens 1962 (Lok 12) und 1964 (Lok 11) wurden sie ausgemustert. Die Loks gehörten zu den ersten Kleinbahn-Lokomotiven, die mit Überhitzer-Technik ausgerüstet waren. Es wurden Schmidtsche Überhitzer verwendet. Die Lokomotiven haben Kolbenschieber und eine Heusinger-Steuerung. Angetrieben wurde die zweite Achse. Als Bremse war eine Wurfhebelbremse vorhanden, als Zugbremse eine Hardy-Saugluftbremse. Die Loks hatten ein Latowski-Dampfläutewerk. Der Wasserkasten war zwischen Rahmen und Langkessel untergebracht, der Kohlenkasten auf der Rückseite des Führerhauses.
Die Lokomotiven waren für Einmann-Bedienung ausgerüstet, deshalb verfügten sie auch an beiden Enden über einen Übergangsmöglichkeit zum Zug. An der Stirnseite gab es eine Übergangsbrücke, ein Geländer am Umlaufblech des Kessels und die Führerhaustritte waren bis zum Lokende verlängert. Lok 11 war zunächst mit einem Vorwärmer ausgestattet gewesen, der jedoch Mitte der 1920er Jahre bereits wieder ausgebaut war. Anfang der 1950er Jahre wurde die Saugluftbremse durch eine Druckluftbremse ersetzt. Der Schalldämpfer dafür wurde vor dem Schornstein montiert.
Beide Lokomotiven sind erhalten geblieben.
Lok 11 wurde 1966 vor dem Bahnhof Neresheim als Denkmal aufgestellt. 1984 wurde sie restauriert und kam zur Härtsfeld-Museumsbahn. Sie steht unter Denkmalschutz und befindet sich seit 2010 in der Aufarbeitung (Stand 2014ff).
Lok 12 wurde 1966 in Heidenheim auf einem Spielplatz aufgestellt. 1986 kam sie nach Neresheim zur Härtsfeld-Museumsbahn und ist nach Aufarbeitung seit 1994 betriebsfähig. Seit 2001 war und ist sie dann auch im regulären Einsatz auf der Museumsbahn von Neresheim aus.

Werkfoto 11 W.N. bei MF Esslingen 1913

Werkfoto aus der Maschinenfabrik Esslingen der Lok 11 W.N.  (W.N.="Württembergische Nebenbahn"). Die “W.N.” war damals (1913) die Eigentümergesellschaft der Härtsfeldbahn.
Die in dem oben zitierten wikipedia-Artikel genannten “steigungsreichen” Streckenabschnitte befanden sich leider jedoch in dem nicht wieder aufbaufähigen, westlichen Teil der ehemaligen Bahn: zwischen Aalen und Ebnat. Vom “akustischer Sichtweise aus” ist das natürlich echt schade... . Die fehlen uns nun heute. Man ist deshalb für Soundaufnahmen auf einen ganz kurzen Streckenabschnitt nahe Neresheim beschränkt. Mehr dazu auf der nächsten Seite an der Sound-Tabelle.

Lokomotive WN 12 vor dem kleinen hölzernen Lokschuppen in Neresheim vor ihrem ersten Einsatz an diesem Tag, um 10:05h am 19.06.2014

Lokomotive WN 12 vor dem kleinen hölzernen Lokschuppen in Neresheim vor ihrem ersten Einsatz an diesem Tag, um 10:05h am 19.06.2014.

Hier noch ein paar
technische Daten der Lokomotiven:
Hersteller: Maschinenfabrik Esslingen
Baujahr: 1913
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 6.180 mm
Höhe: 3.600 mm
Breite: 2.650 mm
Gesamtradstand: 2.000 mm (mit Achsfolge "B")
Leermasse: 14.5 t
Dienstmasse: 20,0 t
Reibungsmasse: 20,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Steuerungsart: Heusinger außenliegend
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 320 mm
Kolbenhub: 360 mm
Kesselüberdruck: 12 kg/cm²
Anzahl der Heizrohre: 86
Heizrohrlänge: 2.000 mm
Rostfläche: 0,642 m²
Rohrheizfläche: 28 m²
Überhitzerfläche: 16,7 m²
Wasservorrat: 1,53 m³
Brennstoffvorrat: 0,5 t Kohle