Webseiten für Dampf-Soundfreaks - Übersicht englischer Dampflokbaureihen

Hier ist die Webseite für

Dampf--freaks

Britische Dampflok-Baureihen (“classes”)

Auch wenn es nicht ganz korrekt ist, die “classes” der unterschiedlichen Bahngesellschaften in Großbritannien über mehrere Epochen mit den Baureihen in Deutschland zu “analogisieren”, will ich das hiermit trotzdem tun, obwohl es eigentlich nicht vergleichbar ist. Warum trotzdem?
Weil ich manchmal von einigen (deutschen) Fans gehört habe, die vielen Soundaufnahmen der beiden vorausgegangenen web-Seiten sind nicht so einfach zuzuordnen, man “kennt” die Baureihen gar nicht.. Daher diese kleine “Behelfsmaßnahme”: Es sind im wesentlichen (Text-) Kopien aus einem schon lange Zeit nicht mehr beschaffbaren “Standard-Taschenbuch”, vergleichbar mit den Ende der 1960iger Jahre erschienenden von H.Obermayer des Franckh-Verlages für Deutsche Lokomotiven: “THE OBERSERVERS BOOK OF Railway Locomotives of Britain”, edited by H.C.Casserly, Verlag: Frederick Warne&Co.Ltd., London, 1955-1964.

Hierzu aber noch vorher 5 Anmerkungen: 1. Alle Texte sind im originalen Skript übernommen, das heißt auf English... .
2. Da es sich um einfache S/W-scans mit geringer Auflösung aber trotzdem originale Zitate eines schon über 40 Jahre nicht mehr gedruckten Buches handelt, ist auch keine “offinzielle copyright-Freigabe” erfolgt. Aber trotzdem. Wer es noch irgendwo kriegen oder kaufen kann, sollte es tun, ist eine nette kleine Übersicht. Somit handelt es sich nun hier nicht um “räuberische Kopien”, sondern um Werbung für das Büchlein!
3. Natürlich sind nur wenige Auszüge hier abgebildet und zwar nur von den Lokomotiven-Baureihen, von denen auch Sound auf den vorausgegangenen Seiten vorliegt.
4. Bei einigen wenigen Loks mußte auch mal auf die originalen Texte der jetzigen Eigentümer (Museumsbahnen) zurückgegriffen werden, die meisten haben eigene kleine Übersichten zu ihren Lokomotiven auf ihre Homepage gesetzt. Das war nötig, wenn zum Zeitpunkt der letzten Überarbeitung der Übersicht (vor 1964) schon solche alten Loks gar nicht mehr eingesetzt wurden. In diesen Fällen habe ich den Text original (natürlich auch in English) übernommen und den link dahinter gesetzt. Wie üblich “verantwortet” dampfsound.de nur die Richtigkeit des übernommenen Zitats aber nicht irgendwelche Inhalte auf dem zitierten link!
5. Der “observer” entstand schon 1955, die verwendete Ausgabe ist aus dem Jahr 1964. Somit sind zwar die Angaben zum Einsatz der Lokomotiven - selbstverständlich - nur historisch anzusehen (na klar! schließlich war das Dampfende in England schon 10 Jahre früher als in West- und 20 Jahre früher als in Ostdeutschland), sie sind aber sehr interessant. Man kann davon auch ersehen, “wo”, also in welcher “Region”, die Loks damals im täglichen Einsatz waren, und - noch viel wichtiger - die bei der BR vorgesehenen Nummernreihen, die mit den “classes” überhaupt gar nichts zu tun hatten.
Ganz anders als in Deutschland.. Die Beschreibungen sind dagegen bis auf die technischen Datentabellen (in völlig abwegigen, veralteten Maßeinheiten) fast nur für den Foto-spotter gemacht, rein optisch. Mag zwar auf den ersten Blick etwas Kopfschütteln verursachen, aber damals waren das eben wichtige Anhaltspunkte für die Hobbyfotografen, die classes optisch zu identifizieren.

British Railways Logo ab 1956

Das Logo der damaligen “British Railways”, was ja nun seit 1948 eine staatliche Bahngesellschaft war. Die Aufteilung und Einsatzgebiete der Lokomotiven der “big four” (der vier großen privaten Gesellschaften zuvor) hatte die BR mit kleinen Veränderungen in “Regionen” fast übernommen. Einige zuvor lokal eingesetzte classes einzelner Gesellschaften wurden jedoch über das ganze Netz neu verteilt, so z.B. fast alle Pacifics, zahlreiche Güterzugbaureihen und natürlich die weltweit bekannteste englische Baureihe, die “Black Fives” der ex LMS.


Zunächst hier noch einmal der link zu den “Guru-Seiten” für die Beschreibung und Numerierungen der Dampflokomotiven in Großbritannien: Mal anschauen, einlesen, durchlesen, nach bestimmten Loknummern suchen oder so und etwas verstehen... und schon ist man möglicherweise..;-) schlauer: “Classes British Locomotives”

Und weil hier auch immer die Baureihenbezeichnung mit angegeben ist, nun noch mal der link zur Datenbank aller britischer Museumslokomototiven: heritage-railways.com/locosdb/locos.php

In der nachfolgenden Auflistung ist den Beschreibungen jeweils in roter Schrift hinzugefügt, welche Lok(s) der jeweiligen class akustisch aufgenommen wurde (auf vorangegangenen Seiten).

TAFF VALE RAILWAY class 02 0-6-2T
Taff Vale Railway 0-6-2 No 85
Built in 1899 to haul coal train in south Wales. When the TVR was taken over by the GWR, non-standard locos like No 85 were withdrawn. This engine was sold by the GWR in 1927 to a colliery in Sunderland. It was bought by the Worth Valley straight from service in the 1960s but was not restored until 2000.
link: stockbook online der KWVR
Beschreibung für die Lok No. 85 der K&WVR
Beschreibung ex L&YR class25 IRONCLADs
957 (BR No. 52044)
is a former Lancashire & Yorkshire Railway Class 25. They were known as ''Ironclads' after the battleships that were being built when the class was introduced in 1876. No. 957 was one of the last 50 of the class and was built in Manchester in 1887 by Beyer Peacock. The loco spent its life at Goole shed for the passenger and goods services on the Axholme Joint Railway, and at Wakefield for the coal traffic to and from the Yorkshire and Lancashire pits to Goole and Hull. Withdrawn from service in 1959, it came to the KWVR in 1965 and starred in the famous film 'The Railway Children' as 'The Green Dragon'. Out of traffic since 1975, the locomotive returned to full working order in 2001 for the first time in 25 years after a £150,000 overhaul.
link: stockbook online der KWVR
Beschreibung für die Lok 957 der K&WVR
Beschreibung ex Great Western HALL -class
Beschreibung für die Lokomotiven 6960 und 4936 auf der WSR.
Beschreibung ex Great Western MANOR -class
Beschreibung für die Lokomotiven 7820, 7822 und 7828 auf der WSR aufgenommen.
Beschreibung ex SOUTHERN S15 class (Maunsell-Reihe)
Beschreibung für die Lok 825 der NYMR (ex BR 30825).
Beschreibung ex SOUTHERN WEST COUNTRY class
Beschreibung für die Lok 34101 der NYMR.
Beschreibung ex LMS 2PT/2FT Ivatt-class
Beschreibung für die Lok 41241 der K&WVR.
Beschreibung ex LMS 4F
Beschreibung für die ex LMS 4F spätere Bauserie (ab 1924), Lok 44422 auf der WSR.
Beschreibung ex GWR 7+8F-T class 4200/5200
Beschreibung für die Loks 4277 und 5224.
Beschreibung ex GWR 5MT class 5600/6600
Beschreibung für die Lok 6619 der NYMR.
Beschreibung ex LMS + BR  5MT berühmte BLACK FIVES
Beschreibung für die “Black Five”: 44767, 45212, 45407, 45428 usw...
Beschreibung ex LMS + BR  6P JUBILEE
Beschreibung für die “JUBILEE”: Leander (4)5690.
Beschreibung ex LMS 3F-T JINTY
Beschreibung für die “Jinty tank”: 47279 der K&WVR u.a..
Beschreibung ex LNWR G2 SUPER D Beschreibung für die “SUPER D” (ex LNWR G2, ex LMS) Nr. 49395 auf der NYMR.
Beschreibung 7F Somerset&Dorset
Beschreibung für die ex SOMERSET & DORSET 7F: Nr. 53809 auf der NYMR und WSR sowie 53808 auf der WSR.
Beschreibung LNER + BR A4 (8P6F)
Beschreibung für die berühmten LNER A4: 60007 der NYMR.
Beschreibung LNER + BR A2 (8P8F)
Beschreibung für die A2, Lok 60532.
Beschreibung LNER K4

The prototype K4 No.3441 left Darlington Works for Eastfield depot in Glasgow in January 1937. After five weeks of crew training and being confined to goods work it made its debut on a passenger train on the 4th of March. The steam pressure on No.3441 had been set at 180psi which resulted in a tractive effort of 32,940lb. It was soon apparent that this brought little improvement in average speeds over the existing K2 Mogul. Moreover No.3441 responded sluggishly when up against the gradients of the West Highland line. Gresley reacted by raising the steam pressure to 200psi which saw the tractive effort leap to 36,598lb. The K4 could now demonstrate its true capabilities handling 300 ton trains and with maximum speeds around 60mph on level ground. However as with all Gresley 2-6-0s it could be a rough ride at such speeds. Another advantage of the newcomer was that it used only marginally more coal in working 300 ton trains than the K2's did with considerably lighter loads.The successful trials with No.3441 led to five more being built. Apart from the prototype Loch Long all were named after Highland chieftains and grandees. The K4's quickly endeared themselves to the Scottish crews and, apart from some heavily loaded summer trains, eliminated uneconomic double-heading over the West Highland. The K4's retained their pre-eminence on the West Highland line until the arrival in 1947 of the first B1 4-6-0s. These were followed after nationalization by an influx of Stanier 5MT's and the new K1's that left the Gresley engines confined increasingly to goods workings.

During the 1950s the K4's sphere of operation enlarged and they began to appear at locations such as Edinburgh, Perth, Forfar, Ayr and Tweedmouth. In 1959 all were concentrated at Thornton in Junction depot in Fife and all were withdrawn in October 1961. One, 61994 The Great Marquess, has been preserved.

Beschreibung für die Highlands-class K4: Lok 61994 im Jahr 2008 auf der NYMR.
Beschreibung LNER + BR K1
Beschreibung für die Highlands-class K1: 62005 (auf der NYMR).
Beschreibung LNER + BR Q6
Beschreibung LNER + BR Q6.
Beschreibung LNER + BR J27
Für die ex NER P3 2392 bzw. ex LNER, BR J27: 65894 (beide Nummern wechselnd...).
Beschreibung British Railway class MT4 (75000)
Für die “große” BR- Standard 4 (2C=4-6-0): 75014, 75029.
Beschreibung British Railway class MT4 (76000)
Für die “kleine” BR- Standard 4 (1C=2-6-0): 76079.
Beschreibung British Railway class MT4T (80000)
Für die BR- Standard 4 tank (Tenderlok) (1C2T=2-6-4T): 80135 der NYMR, 80072 auf der NYMR und 80002 der K&WVR.
Beschreibung British Railway class 9F (92000)
Die letztgebaute britische Standard- (“Einheits-”)-Baureihe ist die große und schwere Güterzuglokomotive class 9F. Für die Jahre 2010-2012 konnte die NYMR nun auch mal so eine Lok in den Eigentumsbestand übernehmen -hervorragend geeignet für die “Bergstrecke” ab Grosmont - die zog alles weg... mit Leichtigkeit und... dabei musste es - leider - gar nicht soo laut zugehen... .
Beschreibung British Railway class 9F (92000)
Die Lok auf der NYMR ist die 92214, im akustischen Sinne “leider” eine dieser Variante mit “Doppelschornstein” (= double chimney). Aber trotzdem ein schönes Power-Paket.

USATC 2108 in Doncaster, 1944

Die S 160 in Großbritannien:
Die ersten Maschinen kamen ab dem 27. November 1942 nach Großbritannien. Sie wurden leihweise bei den vier großen Eisenbahngesellschaften eingesetzt (174 bei der GWR, 168 bei der LNER, 50 bei der LMS und sechs bei der SR). Vier Stück fanden beim englischen Militär Verwendung.

Die S 160 in Kontinentaleuropa:
Nach der Invasion der Alliierten am 6. Juni 1944 begannen die Lieferungen der USATC S 160 nach Kontinentaleuropa. Die ersten Maschinen kamen von England, wo sie schon für diesen Zweck vorrätig gehalten worden waren. Die erste Überstellung umfasste 14 Stück, die im Juni 1944 nach Cherbourg kamen. Da alle Lokomotiven zur Zeit des U-Boot-Krieges per Schiff über den Atlantik transportiert wurden, gingen einige verloren. Bekannt sind 18 Stück, die mit ihren Transportschiffen versenkt wurden. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Lokomotiven der USATC S 160-Klasse in vielen Ländern eingesetzt:
ÖBB: 956.01–16, 117–130, ČSD: 456.101–180, MÁV 411.001–483, FS: 736.001–248, SŽD: ША 1–200, JDŽ 37.001–065, OSE Θγ 521–537, 551–560, 571–595, TCDD: 45 171–220, PKP: Tr201-1–Tr201-75, Tr203-1–Tr203-500.

Ausführlichere Beschreibung, insbesondere auch zur technischen Entwicklung dieser speziellen Lokbaureihe gibt es auf der (englischen) Seite: "https://www.lner.info/locos/O/s160.php" oder der originalen (englisch-sprachigen) wikipedia-Seite: "https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Army_Transportation_Corps_class_S160"