Hier ist die Webseite für

Dampf--freaks

letzte Dampflokbaureihen in Polen

In Polen ging die "Planzeit" für Dampfloks einige Zeit später zuende als in Deutschland. Aber eigentlich sogar bis heute (Stand 2020) nicht vollständig, wenn man das Museums-live-Bahnbetriebswerk in Wosztyn mit einbezieht. Anfang und Mitte der 1980iger Jahre besuchte auch Soundfreund Karl S. mit technisch hochwertigen stereo-Aufnahmegeräten das Land. Zu dieser Zeit beschränkten sich die wenigen verbliebenenen, richtig akustisch beeindruckenden Leistungen von Dampfloks im Planbetrieb auf wenige Baureihen, die noch in nennenswerten Stückzahlen im Einsatz waren:
Außer der Ty2/Ty42 (siehe dampfsound.de-Seiten der Baureihe 52) waren es die Ol49, Pt47, Ty43, Ty45, natürlich die Ty51 sowie noch die vorwiegend ganz im Süden Polens eingesetzte Tenderlok-Baureihe TKt48, von der leider bisher nur sehr wenig Sound im Archiv vorliegt.

Der Einsatz dieser Lokomotiven erfolgte nicht nur bei der Staatsbahn PKP (= Polskie Koleje Państwowe), sondern auch die oberschlesischen Sandbahnen PMP(PW) (= Przedsiębiorstwo Materiałów Podsadzkowych Przemysłu Węglowego (in deutschen Worten: "Betrieb für Versatzmaterialien der Kohleindustrie") verfügten über eine beeindruckende Anzahl von schweren Güterzuglokomotiven der Baureihen Ty2,Ty45 und eben besonders der amerikanisch aussehenden und klingenden Ty51.
Die Steigungen des Sandbahn-Netzes wurden noch zu einem Hauptziel der Soundfreaks, gab es hier doch phantastisch lautstarke Bergfahrten mit schweren Lasten dieser großen Lokomotiven mit gewaltigem Klangbild anzuhören und aufzunehmen.

Über das PKP-Baureihen-Schema, das auch die (dann ebenfalls staatlichen) Sandbahnen so nach 1945 übernommen haten, möchte ich hier nicht zu viel Text hinterlassen, dazu kann man ausführlich in der Literatur oder auch auf den entsprechenden Intern-Seiten nachlesen. Nur zu den auf den Folgeseiten anzuhörenden hier eine ganz "ultrakurze" Erläuterung:


Baureihe  Großbuchstaben  kleine Buchstaben
 (Achsfolge)
 zwei Ziffern
 Konstr.-Jahr
Ol49  O=Personenzug-.. (osobowy)  l=1’C1’ oder "2-6-2"  1949
Pt47  P=Schnellzug-.. (pospieszna)  t=1’D1’ oder "2-8-2"  1947
Ty43  T=Güterzug-.. (towarowa)
 (=deutsche 42!)
 y=1’E oder "2-10-0"  1943
Ty45  T=Güterzug-.. (towarowa)  y=1’E oder "2-10-0"  1945
Ty51  T=Güterzug-.. (towarowa)  y=1’E oder "2-10-0"  1951



Etwas wissenswertes zu den oberschlesischen Sandbahnen, der "PMPPW":

Als "Sandbahn" (wurden und) werden Bahnlinien bezeichnet, die Versatzmaterialien für verschiedene Baumaßnahmen transportieren. Besonders in Schlesien wurde der geförderte und transportierte Sand in großem Maß genutzt, um untertägige Hohlräume, die nach der Kohleförderung entstehen, wieder aufzufüllen. Dadurch verhindert man das Absenken des Bodens. Sofern möglich wird der Sand auf einem Abbaufeld, das sich möglichst in der Nähe der Grube befindet, gesammelt und mit der Bahn zum Einsatzort transportiert. Häufig - so auch hier in Schlesien - muss der Sand über etwas größere Entfernungen transportiert werden. Der Bedarf an viel Sand hat in Oberschlesischen Kohlerevier schon lange Tradition, daher entstanden auch die (mit eigenen Lokomotiven betriebenen) Sandbahnen schon zu alten, nämlich preußischen Zeiten.

Die PMPPW wurde 1951 gegründet, um die verstaatlichten privaten, ehemals deutschen Sandbahn-Gesellschaften in eine gemeinsame Verwaltung zu überführen. Die neue Verwaltung übernahm von den privaten Sandbahnen das gesamte Streckennetz und den Fahrzeugbestand.
Übernommene Sandbahnen waren:

Betriebsmittelpunkt dieser Sandbahn in Oberschlesien war wie in früherer deutscher Zeit das Bahnbetriebswerk in Pyskowice (Peiskretscham). In Przechlębie befand sich eine weitere Werkstatt. In den 1990ern wurde die PMPPW von der Unternehmensgruppe "PCC SE" übernommen.

Baureihen-Bezeichnungen und Betriebsnummern wurden entweder von der PKP einfach übernommen oder - bei direkt neu beschafften Lokomotiven - genauso wie bei PKP vergeben und im Planverkehr zumindest angeschrieben, jedoch entfiel das PKP-Abzeichen (mit dem Adler). Auf vielen Fotos kann man an dieser Stelle nur ein leeres Feld an den Führerhaus-Seitenwänden erkennen.

Eigentümer-Logo an PMPPW-Elektrolok 3E/1-68

Die ehemalige Elektrolok "3E/1-68" (=analog zur PKP-Baureihe Et21) war/ist dagegen mit dem Logo der Bergbau-Firma, nämlich den gekreuzten Hämmern gekennzeichnet. Ob Dampflokomotiven der PMP möglicherweise auch dieses passendere, nette Abzeichen trugen, ist wohl noch zweifelhafter, aber... mir auch unbekannt.

Zunächst ist hier auf den folgenden Seiten sehr schöner Sound von vier der letzten in Polen noch im planmäßigen Betriebsdienst eingesetzten Dampflokbaureihen anzuhören. Ob später noch mal auch die Tenderlokbaureihe TKt48 und die bekannte Ty43 (alias deutscher Baureihe 42) folgen, hängt davon ab, wieviel "akustisches Material" ich in der nächsten Zeit dafür zusammensammeln kann.
Um auf die jeweiligen Soundseiten zu gelangen, bitte die Buttons hier anklicken: